Sonntag, 18. Oktober 2015

Eine Ode an den Oktober.

Bild von The Blogbook. Gibt es zum Herunterladen hier. Danke Carolin, dass ich das verwenden darf.
Der Oktober ist einer meiner liebsten Monate. Weil er meist den Herbst von seiner schönsten Seite zeigt. Der güldene Oktober. Die Blätter leuchten in den schönsten Farben, die Luft und der Wald riechen nach Herbst. Ich liebe das Geräiusch herunterfallender und aufplatzender Kastanien und das Knacken der Eicheln beim Drauftreten. Kastanien, die von der Sonne beschienen werden und einem tollen Braun leuchten. Der Oktober ist so oft der Herbst von seiner allerschönsten Seite. Vor allem mag ich auch den Oktober weil er weder so noch so ist. Er ist ganz Herbst. Im September gibt es Wehmut, dass der Sommer vorbei ist und der November ist oft grau, nass und ungemütlich.
Oktober ist Herbst, ganz einfach.
Ich hasse Abschiede, vor allem wenn es plötzliche sind. Um gut Abschiednehmen zu können brauche ich eine Vorlaufzeit, in der ich mich langsam verabschieden kann und Gedanken verinnerlichen kann. Ich brauche den Prozess. Das gilt bei Abschieden von Menschen - egal ob sie sterben oder einfach eine gemeinsame Zeit sich verändert- und auch bei Ereignissen in meinem Leben. Bereits vor Ende meines Studiums habe ich mich zwei Monate vorher mit dem Gedanken anvertraut, dass mal wieder ein Lebensabschnitt zu Ende geht und etwas Neues beginnt.
Der Oktober ist der Monat zwischen der Trauer über das Ende des Sommers und dem endgültigen Beweis im November, dass das Leben sich teilweise aus der Natur zurückzieht/ sich das Leben verlangsamt. Der Oktober zeigt nochmal das volle bunte Leben- auch wenn es Abschied/ Sterben bedeutet. Das hilft mir mich auch langsam mit dem Ende eines Jahres anzufreunden und trotzdem nochmal das Leben in seiner Fülle mit Ernten und Farben zu feiern. Das gefällt mir und deshlab diese Ode an den Oktober
Die folgenden Bilder sind während eines Oktoberspaziergangs entstanden.



Kommentare:

  1. Wunderbare Fotos und gute Gedanken. So ähnlich geht es mir auch, aber seit einiger Zeit kann ich mich auch immer mehr freuen auf diese Zeit der Ruhe, innen und außen, die wir nach der Fülle des Jahres haben dürfen ...
    Liebe Grüße von Doro

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschöne Worte, Dankeschön! LG, nina

    AntwortenLöschen
  3. Wunderschöne Worte, Dankeschön! LG, nina

    AntwortenLöschen
  4. So gehts mir auch: Wenn ich dann einmal Abschied vom Sommer genommen habe, ist der Herbst wunderschön...gar nicht schön finde ich die kalten, verregneten und nebeligen Tage, an denen es gar nicht richtig hell wird (so wie zurzeit...) Dafür brauche ich dann ab und zu doch deutlich mehr Sonne!

    Und seeehr schöne Fotos! Ich staune! :))

    AntwortenLöschen