Sonntag, 2. August 2015

Einsam und allein.

Ein Post zu diesem Thema schwirrt mir schon lange im Kopf herum. Noch weiß ich nicht genau, wo er hinführen wird, aber ich lege erstmal los.
Vor einiger Zeit bin ich auf dieses Lied von Olli Schulz aufmerksam geworden. Olli Schulz kenne ich schon länger, mag ihn sehr und finde seine Art toll. Das Lied kannte ich aber noch nicht.

"Du bist so lange einsam bis du lernst allein zu sein."
Diese Textzeile finde ich so schön, weil es für mich den Unterschied so deutlich macht. Nur weil ich allein bin, bin ich nicht automatisch einsam. Ich bin gern allein. Ab und zu. Beruflich habe ich den ganzen Tag Stimmen und Menschen um mich herum, die etwas von mir wollen und denen ich begegnen will und muss. An den meisten Tagen schätze ich es sehr nach einem vollem Tag im Kindergarten in meine stille Wohnung zu kommen und erstmal nicht reden zu müssen. Nach Stunden in denen ich mit verschiedensten Bedürfnissen konfrontiert war und ich meist erfüllen wollte/ musste und auch habe, brauche ich oft erstmal meinen Rückzug in meine Höhle. Dann brauche ich einen Ort für mich allein. Damit ich dann wieder meinen Mitmenschen gefüllt begegnen kann.
Allein zu sein ohne einsam zu sein- für mich ist das einer der wichtigsten Prozesse den es im Leben lernen zu gilt. Alles andere kann schnell in Abhängigkeiten von anderen Menschen enden... Aber nicht nur dieses aushalten zu lernen (was auch manchmal einfach schrecklich sein kann), sondern das auch noch auf eine konstruktive Weise zu gestalten ist die Kunst. Bei mir unter anderem die Nähkunst :)
Irgendjemand hat sinngemäß mal gesagt, dass man nur ein guter Freund sein kann, wenn man gelernt hat mit sich selber auch alleine klarzukommen. Ich glaube, dass ich nur Menschen in einer wohlwollenden Weise begegnen kann, wenn ich auch mir selber in einer wohlwollenden Weise begegnen kann. Allein zu sein ohne einsam zu sein ist glaube ich ein Schritt auf diesem Weg... Das zu lernen war für mich ein langer Weg. So oft war ich einsam in meinem Alleinsein. Heute kann ich sagen, dass ich es in den meisten Situationen auch aushalten wenn nicht sogar auch genießen kann allein zu sein. Für mich ist es übrigens kein Widerspruch sich gleichzeitig nach Gemeinschaft/ Partnerschaft zu sehnen.

Letztens war ich mal wieder richtig einsam. Ich habe seit einer Notfall-Zahngeschichte einen Nerv, der leicht reizbar ist und der mich mal wieder die ganze Nacht mit Schmerzen wachgehalten hat- da habe ich mich wirklich einsam gefühlt. Da ist dann auch das eine oder andere Tränchen gekullert...
"Du bist so lange einsam bis du lernst allein zu sein"- das will ich weiterlernen, denn einsam will ich nicht sein.

1 Kommentar:

  1. Herzlichen Dank für diese so wahren Worte!
    LG, Michaela (die gerade dabei ist zu lernen...)

    AntwortenLöschen