Sonntag, 17. Mai 2015

Über den Zusammenhang von Menschen und Schnittmustern

Als ich letztens in aller Stille einen Schnitt anpasste, kamen mir folgende Gedanken und ich nehme euch mal mit auf diese Reise. Ich bin gespannt, was ihr dazu sagen werdet...

Irgendwie ist das doch mit den Schnittmustern wie mit den Menschen. 
Es gibt Schnittmuster, die springen einen beim ersten Anblick an, sind schnell gekauft, schnell genäht und passen super ohne Änderungen(Länge zählt nicht ;)). So ist es mir mit Frau Fannie gegangen. Das war Gefallen auf den ersten Blick und das hat sich bestätigt. Solche Menschen gibt es auch in meinem Leben. Da hat von Anfang an die Chemie gestimmt und es hat sich bestätigt. Großartige Menschen sind das für mich. aber seien wir mal ehrlich, dieses nachhaltiges (!) Gefallen auf den ersten Blick gibt es wohl eher weniger. Zumindest bei mir- weder bei Menschen noch bei Schnittmustern.

Dann gibt es Schnittmuster, die haben mich schon eine Weile angelacht bevor ich sie mir gekauft habe. Dann war es da und es hat gepasst und ist zum absoluten Lieblingsschnitt geworden. So geschehen auch bei Frau Antje. Und wieder gibt es auch so Menschen in meinem Leben. Die habe ich immer ein wenig aus der Ferne beobachtet, fand sie toll, aber durch irgendwelche Umstände kam es nicht zur Begegnung. Dann hat sich ein Umstand geändert oder auch mehrere und so kam es zur Begegnung und aus dieser wurde eine wundervolle Freundschaft. Alles hat eben seine Zeit.

Es gibt aber auch Schnittmuster, die finde ich an anderen toll, es gibt einen Hype um sie und dann stellen sie sich als große Enttäuschung heraus. Dafür habe ich grad kein Beispiel, was mir einfällt. Aber ich kenne diese Menschen in meinem Leben. Ein wenig himmle ich sie an, stelle mir vor wie wundervoll Begegnungen zwischen uns wären und dann stellt sich heraus, dass sie wohl mehr im Schaufenster als im Laden haben. Ich gehe lieber in den Laden hinein als nur die Schaufensterware anzuschauen.
Melina ist für mich ein Rockschnitt, den ich sehr mag. Ich mag es wie Stoffe in Szene gesetzt werden können. Und trotzdem ist der irgendwie nicht so präsent. Wenn ich überlege, dass ich mir einen neuen Rock nähen könnte, denke ich an Valeska, Julchen, Amy oder Frau Hilda. Aber nicht an Melina. Und trotzdem mag ich den total.Und so gibt es auch Freundinnen, vorzugsweise aus früheren Stationen in meinem Leben. Die mag ich total gerne, genieße das Wissen um sie. Aber im Alltag sind sie oft weit weg. Weil uns viele Kilometer trennen und sich unsere Leben unabhängig voneinander weiterentwickelt haben. Und trotzdem ist es wunderbar, dass es sie gibt.

Und jetzt kommen wir zum eigentlichen Anlass dieser Gedanken. Ich habe einen Schnitt angepasst. Ob mir die eine Anpassung reichen wird oder ob es eine zweite geben wird, werden wir sehen. EIin Schnitt mit dem ich lange gekämpft habe, ist Mamina. Ich musste ihn damals unbedingt haben, weil ich doch gerne Oberteile aus Webware haben wollte. Ich habe ihn oft anpassen müssen bis ich zufrieden war. Erst letztens habe ich ihn nochmal abgeändert. Der Kampf hat sich gelohnt. Meine abgeänderten Maminas ziehe ich sehr sehr gerne an. Das sind keine Schrankleichen und ich plane weitere. Erst gestern habe ich eine aus Viskose genäht- ein tolles Teilchen. Und so ist doch meine Erfahrungen mit den Menschen und Beziehungen in meinem Leben. Das bedeutet auch Arbeit. Da muss man sich miteinaner anpassen, miteinander ringen, miteinander auch diese Prozesse aushalten. Auch die Ecken und Kanten annehmen und aushalten. Weil es um den Menschen geht und weil ich ihn in meinem Leben haben will und meine idealisierte Vorstellung. Das braucht Anstrengungsbereitschaft und Geduld. Bei den Menschen wie bei den Schnittmustern.
Als mir diese Gedanken kamen, war ich beim Anpassen von Frau Mia. Und ehrlich, ich hatte keinen guten Tag und war mal wieder verzweifelt darüber, warum ich scheinbar keine so Mainstream- Figur habe. Ich finde sie nicht so un-mainstreammäßig..... Und dann habe ich mich entschieden es zu probieren, mit Schmackes und Geduld. Das will ich mir auch für die Menschen in meinem Leben vornehmen. Schmackes und Geduld und dann entstehen vielleicht wunderbare Beziehungen.

Und nun bin ich gespannt auf eure Gedanken dazu... Habt einen wunderbaren Sonntag!

Kommentare:

  1. Sehr gute Gedanken hast du - ein tolle und einleuchtender Vergleich! Ich kann diese Gedanken gut verstehen und teilen, hätte sie aber sicher so nicht runterschreiben können :-)
    Ich habe vor kurzem auch mal wieder einen alten Schnitt hervorgeholt und auch alte Kontakte wieder neu belebt, das hat was!

    Besonders dieser Satz gefällt mir sehr: "dass sie wohl mehr im Schaufenster als im Laden haben. Ich gehe lieber in den Laden hinein als nur die Schaufensterware anzuschauen."

    Lg Katharina

    AntwortenLöschen
  2. Ein cooler Gedanke...
    und da ich bisher immer nur den selben Rockschnitt genäht habe - den ich mit jedem Rock den ich gemacht habe etwas mehr angepasst habe - will ich nur mal einen neuen Rockschnitt probieren - mal sehen, ob wir auch Freunde wären.
    Grüße Sonnenblume

    AntwortenLöschen
  3. Ein schöner Gedanke, nicht perfekte Schnittmuster mit (leider manchmal auch nicht perfekten) Beziehungen zu vergleichen. Und die Bilder sind sooo schön. Ich liebe Vergissmeinicht und Margeriten.
    LG ella

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch so sehr... :)
      Lieben Dank für deinen Kommentar.
      Liebe Grüße
      Anika

      Löschen