Mittwoch, 1. Oktober 2014

Mittwochs mag ich (mmi) #12 // Das letzte Geschenk

Im Juni dieses Jahres ist meine Oma gestorben und mit ihr der letzte Teil meiner Großeltern. Im Laufe meines Lebens habe ich sehr oft gehört, wie sehr ich dieser meiner Oma ähneln würde und wie ähnlich wir uns seien. Bis vor wenigen Jahren fand ich das nicht immer toll diese Sätze und Vergleiche zu hören. Als Teenager sind diese Sätze auch wirklich ätzend.
Das hat sich gewandelt mit den Jahren (frau wird ja auch älter, ne?). Meine Oma war eine sehr umsorgende, gastfreundliche, warmherzige Frau. Selbst Mutter von vier Kindern hat sie immer noch ein paar Kinder "nebenbei" mit aufgezogen und versorgt. Ein wahrlich offenes Haus hat sie geschaffen. Bis zum Ende meiner Schullaufbahn haben wir in der gleichen Stadt gewohnt, als Kinder waren wir oft da oder sie eben bei uns. Kurz: Ich hatte eine wirklich enge emotionale Bindung zu ihr. Auch mehr als zu meiner anderen Oma. Ich hab mich ihr immer sehr nahe gefühlt, auch weil ich diese Sätze gehört habe.
Diese Warmherzigkeit, Gastfreundlichkeit und Offenheit im Haus möchte ich weitertragen und auch leben. Noch einmal mehr seit meine Oma nicht mehr da ist.
Wie viele Frauen ihrer Generation hat sie auch selber genäht. Sie lag im bereits im Sterben, da hatte ich Geburtstag und habe das tradionelle Geburtstagsgeld von ihr bekommen. (Diesmal von meiner Tante... ) Ich wusste dafür möchte ich mir auf jeden Fall etwas mit Erinnerungsfaktor kaufen. Einen Schrägbandformer wollte ich schon lange haben und so kam eins zum anderen. Eine Oma, die auch genäht hat, Stoffe, der mich schon sehr sehr sehr lange angelächelt hat und der Wunsch nach einem Schrägbandformer. Und ganz bewusst und mit mulmigen Gefühl habe ich dann beides von DEM Geld gekauft. Und wenn ich eins von beiden in der Hand halte, dann steigt eine kurze Erinnerung an meine Oma empor. Ein schöner Gedanke.
Aus dem tollen TanteEma- Stoff habe ich mir eine "Julchen" genäht. Die habe ich im Sommer sehr gerne angezogen. Der Stoff ist toll, ne?
Durch Zufall haben das Nichtenkind und die Schwester auch Röcke aus dem Stoff und jede trägt eine andere Farbe.Deswegen durfte ich auch nicht alleine aufs Foto ;) Das Nichtenkind trägt den Rock aus dem "Rockfestival".
AM Rock und am Schrägbandformer hängt ein wenig mein Herz und deshalb dürfen beide bei "Mittwochs mag ich" von Frollein Pfau nicht fehlen.

Einen schönen Mittwoch euch.

Kommentare:

  1. Hach, meine liebe Anika... Ich musste grad mal ein Tränchen wegdrücken, denn ich kann das sooo gut nachfühlen!! Zum Glück habe ich noch Dreiviertel meiner Großeltern, die ich auch über alles liebe. Aber als damals meine Uroma verstarb (Ich war 20.), da bekam ich ihre Backbücher vererbt und wurde als einzige der zehn Urenkel (Ich bin die Älteste) in der Trauerrede erwähnt (Apfelstrudelbackend mit ihr). Gott ich hab geheult wie ein Schlosshund. Und mir kommen jetzt noch die Tränen, wenn ich nur daran denke!
    Ich finde es sooo schön, dass Du Dir eine so wunderschöne Erinnerung an sie geschaffen hast!

    Ich drück Dich ganz lieb!
    Deine Sanni (c:

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein wirklich schönes Erinnerungsstück, ich habe eine Oma-Stoffschere, die auch immer wieder Erinnerungen wachruft. Deine Gefühle kann ich gut nachvollziehen, wenn ein geliebter Mensch verstirbt, bleibt zwar etwas von ihm in einem selber aber ein kleiner Teil von einem selber wird irgendwie mit begraben.

    AntwortenLöschen
  3. Die Idee das Geburtstagsgeld so bewusst einzusetzen, gefällt mir sehr!

    Mir ging es vor knapp 2 Jahren ähnlich wie dir und ich warte noch, darauf, dass ich die Stoff-Zacken-Schere meiner Oma erben darf.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

      Löschen
  4. Wie schön, dass du so ein "Stück" Oma im Alltag bei dir hast! Ich habe einen alten Nierenwärmer von meiner Oma geerbt, als ich neun war. Der hat inzwischen leider schon ein paar Mottenlöcher, aber ich trage ihn immer noch so wahnsinnig gerne, weil er mich einfach an meine Oma erinnert, die ich leider nur neun Jahre meines Lebens bei mir haben durfte.

    Lieber Gruß
    Steffi

    AntwortenLöschen
  5. Schön da du so eine tolle Beziehung zu deiner Oma hattest und dich nun durch diese Geschenke immer an sie erinnerst :-)
    LG Doris von wiesennaht

    AntwortenLöschen