Samstag, 27. September 2014

nachgefragt bei HILCO

Vor etwas zwei Wochen habe ich mit Herzklopfen mit Christian Scholtz telefoniert. Er ist einer der Geschäftsführer bei Hilco. Die Aufregung war ein wenig unbegründet, das war ein nettes Telefonat und sehr informativ. Ich hatte ja beim letzten Mal schon erzählt, dass es von Bedeutung sein kann ein wenig in das große Thema Stoffproduktion einzutauchen.
Jetzt aber zu Hilco. Hilco ist kein Stoffproduzent so wie ich mir das vorgestellt habe. Hilco kauft in dem Sinne nur eine Dienstleitung ein. Die besteht im Färben und Bedrucken der Stoffe. Dies passiert ausschließlich bei europäischen Produzenten. Dieser Produzent kauft Rohware (also die Baumwolle und fertigen (unbedruckten) Stoff ein und produziert den dann nach Aufträgen(Design, Farbe, Verfahren....) von Hilco. 
Hilco hat also Einfluss auf das Produktionsverfahren, nicht aber unmittelbar auf die Rohware. Herr Scholtz hat aber gesagt, dass ihre Partner zum Beispiel darauf achten, dass keine Baumwolle aus Usbekistan eingekauft wird. Denn da ist die Wahrscheinlichkeit von Kinderarbeit eher hoch.

Im Kinderstoff- Bereich produziert Hilco fast ausschließlich nach "Ökotex 100", auch immer mehr "Nicht- Kinderstoffe", zum Beispiel die "Hamburger Liebe"-Stoffe.
Beim Ökotex 100- Siegel geht es hautpsächlich um die Hertsellung von gesundheitlich unbedenklichen Textilien. (Die soziale Dimension spielt nur beim Ökotex 1000/STep by Ökotex eine Rolle.)
Für das Zertifikat "Ökotex 100" gibt es einen Prüfkatalog, der jedes Jahr neu an den gesetzliche Vorgaben angepasst wird. Ökotex ist ein weltweit einheitliches Prüf- und Zertifizierungssystem.
Dabei werden die Textilien auf folgende Inhaltsstoffe geprüft:
  • gesetzlich verbotene Substanzen wie krebserregende Farbstoffe
  • gesetzlich reglementierte Stoffe wie Formaldehyd, Weichmacher, Schwermetalle oder Pentachlorphenol
  • nach derzeitigem Wissensstand gesundheitlich bedenkliche, jedoch noch nicht gesetzlich reglementierte oder verbotene Substanzen wie Pestizide, allergisierende Farbstoffe oder zinnorganische Verbindungen
  • Parameter wie Farbechtheiten und ein hautfreundlicher pH-Wert, die der Gesundheitsvorsorge des Verbrauchers dienen.
Ich habe Herrn Scholtz dann nach Bio- Stoffen gefragt. Die gibt es nicht im Angebot von Hilco. Herr Scholtz erklärte mir dann auch warum und wie schwierig zum Beispiel eine GOTS- Zertifizierung ist. Am Ende dieser Frage stand (natürlich) wieder einmal der Endverbraucher und die große Frage, ob denn dieser Endverbraucher, der nach Nachhaltigkeit, Sozialverträglichkeit und Bio-Stoffen schreit, am Ende des Tages dass auch noch schreit, wenn es an sein eigenes Portmonee geht... Das ist wohl wie immer die große Frage...

Wem also bei Stoffen vorrangig um gesundheitliche Aspekte und die Abwesenheit von erklärten Giften/ Schadstoffen geht, der kann nach dem Ökotex100-Zertifikat Ausschau halten und findet bei Hilco eine große Auswahl. Zudem kann er sich fast sicher sein, dass die Baumwolle in Hilco- Stoffen nicht von Kinderhänden gepflückt und weiterverarbeitet wurde.

Weil ich so gerne mag...hier eine Sendung mit der Maus zur Herstellung einer Jeans *klick* 
 

Kommentare:

  1. hej danke nochmal für deine mühen. dass das eine laaaange handelskette ist, in der vieles nicht nachprüfbar ist, habe ich irgendwie geahnt... blöd sowas....
    kennst du eigentlich den stoffhändler siebenblau? die haben wohl nur gots zertifizierte stoffe. hast du da zufällig auch nach gefragt? wäre spannend, was die dazu zu sagen haben.
    liebe grüße,
    jule*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Siebenblau kenne ich nicht. Werde ich gleich mal forschen und dann die auch anmailen.
      Du hattest doch mal von einem Großhändler in HH geschrieben, der Bio-Stoffe vertreibt,oder? Was ist denn das für einer?
      Liebe Grüße zurück.

      Löschen
  2. Ich finde es suuuper interessant.
    Da hat sich das Telefonat doch gelohnt, ne? ;))

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ein toller Bericht und sehr interessant.
    Das ist echt toll, dass du nachgefragt hast.
    Liebe Grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  4. Zitat : "ausschließlich bei europäischen Produzenten".
    Seltsam, dann liegt Brasilien neuerdings in Europa. Da hat der gute Herr Scholtz oder ich wohl in Geographie nicht richtig aufgepasst.
    Schöne Grüße,
    eine langjährige HILCO-Großhandelskundin

    AntwortenLöschen
  5. Schade, auch hier ist das "Maus-Video" gesperrt, bzw der Link führt ins Leere

    AntwortenLöschen