Sonntag, 7. September 2014

Kurze Aufwärmzeit und alte Vertrautheit

Gestern war ich bei einer Freundin im Hessenland zu Besuch. Wir haben uns vor 10 Jahren kennengelernt und haben zusammen unsere Ausbildung gemacht. Drei Jahre haben wir uns beinahe jeden Tag gesehen, haben Vieles miteinander erlebt und durchgemacht. Nach der Ausbildung hat es uns in verschiedene Ecken Deutschlands verschlagen und so wird natürlich auch die Freundschaft eine andere. Wir haben beide unsere eigenen Lebenswelten und es haben sich neue Freundschaften entwickelt. Ich muss zugeben, ich bin gaaanz schlecht darin Freundschaften über Telefon, Mail, SMS, Facebook und Co. zu pflegen. Das ist absolut nicht meine Stärke. In den sieben Jahren nach dem Ende der Aubildung haben wir uns noch eins-zwei-dreimal besucht. Das letzte Mal war es im Mai 2011. Bei ihrem letzten Besuch stand ich gerade vor der Frage, nocheinmal studieren oder nicht. Sie hatte gerade angefangen mit ihrem Teilzeit- Studium und hat mich sehr ermutigt diesen Schritt zu gehen. Dann folgten immer kleine Updates der Leben aus der Ferne.
Warum ich das alles erzähle?
Gestern in der Bahn (in der ich gaanz knapp dem Streik entkommen war) war ich ziemlich nervös, denn ich war sehr sehr gespannt ob wir (wie ich es erwartet habe) einfach wieder aneinander andocken können und keine lange Aufwärmzeit brauchen.
Und es kam so. Ich war sooo froh. Solche Freundschaften mag ich (und ich glaube, das gibt es nicht immer) wo man miteinander keine Aufwärmzeit braucht, sondern die alte Vertrautheit und die "alten Gefühle" schnell wieder da sind. Es war so ein schöner, unkomplizierter Tag. So als hätten wir uns letzten Monat erst getroffen.
Liebe S., danke für den Tag gestern! Es war schön in deine Welt miteintauchen zu können und an alte Zeiten anknüpfen zu können. Und WUNDERbar dich mit Babybauch und kleiner Tocher zu sehen.

Und ihr? Wie pflegt ihr (Fern-) Freundschaften? Bekommt ihr das gut hin mit Telefon, Mail &Co.?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen